Grenzenlose Intrigen – Tod in Alepochori

Buchbesprechung zu Grenzenlose Intrigen - Tod in Alepochori von Claudia Konrad, erschienen im Pinguletta-VerlagIn „Grenzenlose Intrigen“ begleiten wir den pensionierten Pforzheimer Kriminalhauptkommissar mit Sonderermittlerstatus Peter Wellendorf-Renz und seinen Hund Trollinger in den Griechenlandurlaub. Dort lernen wir seine spätere Lebensgefährtin Tula und ihren Sohn Georgios Diamantopoulos, Kommissar bei der Athener Polizei, kennen, verlieben uns in die Landschaft der Korinther Bucht, bestaunen einige Sehenswürdigkeiten und fiebern – wie sollte es anders sein – der Aufklärung eines sehr ungewöhnlichen Mordes entgegen.

Ein toter Taucher – aufgefunden in einer Baumkrone, wohin ihn offensichtlich ein Löschflugzeug nach dem Aufsaugen von Meerwasser und zwecks Brandbekämpfung wieder abgelassen, befördert hatte – und Mitglied der Schweizer Garde im Vatikan, gibt Rätsel auf. Während Welle seinen griechischen Kollegen Diamantopoulos in Alepochori unterstützt, ermittelt dessen Mitarbeiter direkt in Rom. Ein nicht ungefährliches Unterfangen, denn ein mächtiges Netzwerk innerhalb des Vatikans, unterstützt von korrupten Polizisten, versucht diese Bemühungen zu unterbinden und schreckt auch vor weiteren Morden nicht zurück.

Wer ist Freund, wer ist Feind? Und welches Ziel verfolgen die Intriganten? Kann man sie aufhalten?
Spannung pur bis zur letzten Seite, unbedingt lesen!

Erschienen im Pinguletta-Verlag und erhältlich als
Taschenbuch für 11,90 € (ISBN-10: 3981767837 bzw. ISBN-13: 978-3981767834) und
ebook für 6,90 € (ISBN: 978-3-9480630-8-5)

Lust auf weitere Abenteuer mit Peter Wellendorf-Renz und seinen Hund Trollinger? Dann empfehle ich die „Schwarze Villa“, dem Schauplatz unheimlichen Geschehens in Pforzheim…