Kulinarischer Lesegenuss beim Lesefestival Einhausen

Wer denkt, eine Sporthalle diene nur der körperlichen Ertüchtigung, der kennt die Gemeinde Einhausen an der schönen Bergstraße nicht. Mit viel Liebe, Ideenreichtum und Geschick verwandeln die Organisatoren – unter Federführung von Melanie Prunzel – diesen Ort ansonsten eher schweißtreibender Betätigungen bei Bedarf in eine Stätte von Begegnungen, literarischen Entdeckungen und kulinarischen Genüssen – inklusive „Eine Möhre auf Weltreise“. Wie beim Lesefestival, das am 19.01.2020 zum mittlerweile dritten Male stattfand (und dem hoffentlich noch viele weitere folgen).

(c) Melanie Prunzel

Trubel, Crime Time, Lesegenuss

Tagsüber tummelten sich Lesebegeisterte an den zahlreichen Ständen des Bücherflohmarktes, wo man gegen einen geringen Obolus das eine oder andere Schätzchen erwerben konnte und beispielsweise die Bücherei Einhausen auf diese Weise bei der Anschaffung neuer Bücher unterstützte, während sich die jüngsten Familienmitglieder bei Mal- und Bastelaktionen austobten. Hausgemachte Kuchen und frisch gebrühter Kaffee sorgten dafür, dass Müdigkeit erst gar nicht aufkommen konnte und regionale Autoren, u.a. Oliver Hoffmann, rundeten das bunte Tagesprogramm mit spannenden und unterhaltsamen Lesungen ab.

Stimmungsvolle Atmosphäre zur Abendveranstaltung

Nach 15.00 Uhr verwandelten fleißige Mitstreiter die bis dahin kunterbunte und pulsierende Halle in einen Ort der Ruhe und sorgten für die passende Atmosphäre zur Abendveranstaltung. Ab 18.00 Uhr lauschten die Gäste in kleinerer Runde und bei stimmungsvollem Licht den Geschehnissen rund um „Eine Möhre auf Weltreise“ und ließen sich an den gedeckten Tischen die sorgsam zubereiteten kulinarischen Reiseerinnerungen schmecken.

(c) Melanie Prunzel

Wie bei allen Veranstaltungen der Reihe Literatur mit Genuss stammten auch diese Gerichte wieder aus Rezeptfundus und Küche von Karin Lassen, die ihre Zuhörer diesmal an einigen Sanierungsdramen rund um die ehemalige „Aroma Station“, einem Laden in der Mannheimer Oststadt, der leidigen Suche nach Untermietern, Begegnungen mit der Bundeswehr, Besonderheiten eines Veggie Döners und einigen Etappen einer kulinarischen Weltreise teilhaben ließ. Und natürlich durfte auch ein kleiner Büchertisch vom Verlag Waldkirch nicht fehlen, auf dem die aktuellen Neuerscheinungen präsentiert wurden.

Kulinarischer Genuss zur Lesung aus „Eine Möhre auf Weltreise“

orientalischer Couscous-Salat, serviert beim Lesefestival Einhausen am 19.01.2020
(c) Melanie Prunzel

Serviert wurden ein orientalischer Couscous-Salat mit karamellisierten Zwiebeln und Datteln, Granatapfelkernen, Nüssen, Mandeln, Minze und mariniertem Ofenkürbis, sowie der österreichische Hüttenburger, der bei der kulinarischen Weltreise für chaotische Zustände in der Küche der „Aroma Station“ gesorgt hatte. Glücklicherweise verliefen aber diesmal sowohl die Zubereitung als auch der anschließende Verzehr pannenfrei, so dass Gäste, Organisatoren und Autorin am Ende der Veranstaltung glücklich und zufrieden auf einen gelungenen Abend zurückblicken können. Das Rezept des vielgelobten Hüttenburgers findet sich im vorgestellten Buch Eine Möhre auf Weltreise, das ebenfalls mehrfach erbetene zum orientalischen Couscous-Salat verrate ich ausnahmsweise hier.

Neben meinem Dank an die Organisatoren geht auch diesmal wieder ein großes Kompliment an „Das Märktchen“, meinem bevorzugten Gemüseladen in der Mannheimer Schwetzingerstadt, wo man mir die frischen Zutaten für den Couscous-Salat wieder in bester Qualität zu fairem Preis rechtzeitig zusammengestellt hatte. Ich kann nur jedem meiner Mitmenschen ans Herz legen: unterstützt die kleinen inhabergeführten Läden im Stadtteil!

Orientalischer Couscous-Salat

Zutaten für 2 Portionen

1 kleiner Hokkaido-Kürbis
150 Gramm Couscous
280 ml Gemüsebrühe
1 rote Zwiebel
50 Gramm noch weiche, getrocknete Datteln
1 Granatapfel, ergibt ca. 70-80 Gramm Granatapfelkerne
30 Gramm gehobelte Mandeln
30 Gramm gehobelte Haselnüsse
Etwa ein halbes Bund Minze
1 Zitrone
1-2 Limetten
2 EL Agavendicksaft
Meersalz
Chiliflocken
0,5-1 TL Ras el-Hanout (alternativ Za’atar)
3-4 EL hochwertiges Olivenöl

Zubereitung

Den Backofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Kürbis waschen, achteln, entkernen, auf ein Backblech geben (mit dem Fruchtfleisch nach oben), mit etwas Olivenöl beträufeln, leicht salzen und ca. 20 min im Ofen garen. Anschließend abkühlen lassen.

GranatapfelDen Granatapfel entkernen.
150 Gramm Couscous in einem Haarsieb mit klarem Wasser spülen. Anschließend in eine kleine Schüssel geben und mit 280 ml nicht mehr kochender Gemüsebrühe übergießen, umrühren und die Schüssel und quellen lassen.
Die Mandeln in einer Pfanne ohne Öl goldbraun anrösten, dabei häufig umrühren. Achtung, dass sie nicht anbrennen!
OfenkürbisMinze waschen, die Blättchen von den harten Stängeln zupfen und grob hacken. Einige Blättchen zur späteren Dekoration übrig lassen.
Den abgekühlten Kürbis in kleine Würfel schneiden und mit der Hälfte des Zitronensafts, Salz und Chili marinieren.
Eine Zwiebel abziehen und fein würfeln. Die Datteln entsteinen oder bereits kernlose Datteln nehmen, vierteln und in kleine Stücke schneiden.

karamellisierte Zwiebel-Dattel-Mischung für das orientalische Couscous. Eine Möhre auf Weltreise beim Lesefestival Einhausen am 19.01.2020Die Zwiebelwürfel und Dattelstücke in einer Pfanne mit 1 EL Öl bei mittlerer Temperatur anbraten bis die Zwiebeln glasig sind, anschließend die Temperatur hochschalten und mit dem Agavendicksaft etwa 3 Minuten karamellisieren lassen.
Couscous in eine große Schüssel geben und mit einem Löffel oder einer Gabel gut lockern. Karamellisierte Zwiebel-Dattelmischung sowie die Granatapfelkerne unterrühren. Mandeln, Nüsse und Minze untermengen. Alles mit 3-4 EL fruchtig-feinem Olivenöl, etwas Salz, Chiliflocken und Ras el-Hanout oder Za’atar würzen. 1-2 Limette(n) auspressen und zusammen mit dem restlichen Zitronensaft in den Couscous einrühren.

(c) Melanie Prunzel

Unmittelbar vor dem Servieren die marinierten Kürbisstückchen vorsichtig unterheben oder darüber streuen und mit der anfangs beiseitegelegten Minze garnieren.

Couscous entfaltet sein volles Aroma, wenn es gut durchgezogen ist. Am besten 2-3 Stunden oder über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen.

Guten Appetit und bis zum nächsten Mal bei „Literatur mit Genuss“ und „Eine Möhre auf Weltreise“!